Um zur Frameversion mit der Navigation zu gelangen, klicken Sie bitte hier:
Seite mit Frames




Zur Liefersituation Japanischer Bauteile





Seit dem Unglück im März in Japan erreichten uns viele Anfragen besorgter Kunden. Wir verstehen Ihre Sorgen in Bezug auf die Sicherstellung zukünftiger Lieferungen japanischer Produkte aber auch in Bezug auf deren Kontamination und versichern Ihnen, daß wir in ständigem Kontakt mit unseren Herstellern, den Speditionsunternehmen aber auch den deutschen Behörden wie z.B. dem Bundesamt für Strahlenschutz stehen, um eine problemlose Versorgung sicherzustellen.


Der japanische Hersteller Fukushima Futaba hat uns darüber informiert, daß in der Produktion mit Hochdruck gearbeitet wird, um die bestätigten Liefertermine einzuhalten. Bisher können wir keine Verzögerungen feststellen, die Produktion läuft seit dem 16.03.2011 ohne große Einschränkungen.


Der Hersteller unterhält Fertigungsstätten in China, Taiwan und auch in der Präfektur Fukushima, die ca. 60km vom AKW entfernt im Landesinneren liegt. Von einer Verstrahlung der Bauteile selbst bei der Herstellung kann nicht ausgegangen werden, da die Produktion von Bauteilen unter kontrollierten klimatischen Bedingungen stattfindet.


Die Einfuhrkontrolle von Waren an den EU Grenzen, auch für Flughäfen und Häfen, unterliegt der Bundespolizei und dem Zoll. Der Zoll in Hamburg wurde durch unsere Spedition über unsere anstehenden Importe informiert, so daß wir hier nicht nur von Stichproben, sondern von einer gründlichen Kontrolle unserer Waren ausgehen dürfen.


Auf den folgenden Seiten können Sie aktuelle Informationen über die Vorsorgemaßnahmen der offiziellen Behörden erhalten.


http://www.bfs.de/de/kerntechnik/papiere/japan/strahlenschutz_europa.html/#4


http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2011/03/2011-03-18-japan-strahlung.html


http://www.bmu.bund.de/atomenergie_sicherheit/doc/47094.php#3b


http://www.bmu.bund.de/atomenergie_sicherheit/doc/47088.php


http://www.zoll.de/a0_aktuelles/a0_meldungen/vub_stoerfaelle_jap_atomanlagen/index.html


Wir bitten um Ihr Verständnis, daß wir das von vielen geforderte "Unbedenklichkeitsschreiben" als Distributor nicht ausstellen können. Sie können aber sicher sein, daß - alleine aufgrund der Sorgfaltspflicht für unsere eigenen Mitarbeiter - keine kontaminierte Ware in unser Warenlager kommen wird.


Gemäß den Aussagen unserer taiwanesischen Hersteller sind diese nicht oder nur peripher von den Problemen betroffen.


Sollten Sie noch offene Fragen haben oder dennoch nach Alternativen für unsere japanischen Produkten suchen, kontaktieren Sie uns bitte, damit wir Ihnen mit gewohnter Effizienz zur Seite stehen können.



Pulheim, 15.04.2011




Japan leidet unter den Folgen einer der schwersten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes.
Wir sind mit unseren Gedanken bei den Menschen in Japan und empfinden tiefstes Mitgefühl angesichts dieser unvorstellbaren Katastrophe.


Aber angesichts der Lage dort, die selbst von Experten vor Ort zur Zeit nicht eingeschätzt werden kann, wie es in Bezug auf Stromversorgung, Herstellung, Transport usw. weitergehen wird, haben auch Sie bitte Verständnis, dass wir als Distributor keine Auskünfte über zukünftige Lieferungen abgeben können.


Wir stehen mit unseren Herstellern in Verbindung und werden Sie informieren, sobald uns gesicherte Informationen vorliegen.


Pulheim, 15.03.2011